punkt

Projekt: Die heilige Sippe

Dieses Tafelgemälde schuf um 1520 ein unbekannter Meister. So steht es im Kirchenführer. […]

Die heilige Sippe - Frauenkirche Nürnberg
punkt
Das Bild der Heiligen Sippe

Wer malte die Heilige Sippe in der Frauenkirche?

Dieses Tafelgemälde schuf um 1520 ein unbekannter Meister. So steht es im Kirchenführer. Konnte durch die Restaurierung der Nadelholztafel und die Untersuchung der Historie das Geheimnis entschlüsselt werden?

Mit Hilfe von Dr. Joshua Waterman, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanischen Nationalmuseum, und durch die Reinigungsarbeit der Restauratorin Jutta Minor konnte der Maler identifiziert werden.

Ergebnisse der Untersuchung

Malschicht: insgesamt ein deckender pastoser (zähflüssiger) Farbauftrag mit fein vermahlenen Pigmenten.

Malerei: mit sehr dünnen Pinseln feinste Höhungen ausgearbeitet, sorgfältigste maltechnische Ausführung. Auffällige Vorliebe für kräftige Rot-, Grün- und Blautöne. Fein gearbeitete Konturen im Gesicht, an den Händen sowie den Fingernägeln mit rotem, bzw. braunem Farblack. Konturartige Abgrenzung der Gewänder. Auffällige röhrenförmige Modellierung der Gewandfalten. Rechts und links unten im Gemälde Konturen der Stifterwappen erkennbar, leider aber nicht mehr rekonstruierbar, somit Stifter unbekannt.

Stilistische und maltechnische Übereinstimmungen zwischen der Heiligen Sippe, einer Retabel (Altaraufsatz) aus Fürth (heute in Nördlingen) sowie zwei bemalten Schranktüren im GNM (Inv. Nr. KG 13) lassen vermutlich das Rätsel lösen. Schon in den 1970er Jahren hat Josef Dettenthaler aus Fürth diesen Maler den Meister des ehemaligen Fürther Hochaltars genannt. Er zählte die Heilige Sippe zur Werkgruppe um das Retabel. Im Rahmen eines seit 2013 laufenden Forschungsprojekts des GNM konnten weitere Werke des Malers festgestellt werden. Dieser bislang wenig beachtete Künstler gehört zu den produktivsten Malern des beginnenden 16. Jahrhunderts in Nürnberg.

Der Verein zur Erhaltung der Frauenkirche freut sich über die gelungene Restaurierung sowie die Auflösung des Rätsels und dankt allen Unterstützern, insbesondere der Louise-Guttendobler-Stiftung und den Kirchenführern für ihre großzügigen Spenden.

Weitere Werke des Meisters des Fürther Hochaltars in Nürnberg

GNM: Abschied Christi von seiner Mutter (Inv. Nr. Gm 195)
St. Sebald: Verkündigung (Oelhafen-Epitaph)
Peterskapelle: Erzengel Michael

Quelle: Stellungnahme von Dr. Joshua Waterman, GNM
Josef Dettenthaler: Der Maler des ehemaligen Fürther Hochaltars
Minor & Patterson, Restauratorinnen